Lebens- und Geschäftsregeln des Leiters von Finstar: Leistungen, die Oleg Boyko an die Spitze der Forbes-Liste brachten

Oleg Boyko ist ein internationaler Investor, Geschäftsmann und Milliardär, bekannt als Gründer der internationalen Finstar Financial Group. Nach mehr als 25 Jahren der Entwicklung verfügt das Unternehmen heute über ein diversifiziertes Portfolio und investiert aktiv in Fintech und andere vielversprechende Sektoren.

Seit 2005 erscheint Oleg Boyko regelmäßig auf den Forbes-Listen. Derzeit steht der Gründer und Aufsichtsratsvorsitzende von Finstar auf Platz 93 der „200 reichsten russischen Geschäftsleute des Jahres 2021.“ Nach Schätzungen von Forbes verfügt Oleg Boyko über ein persönliches Vermögen von USD 1.300 Millionen (1,3 Milliarden).

Oleg Boykos Schlüsselpositionen in der Forbes-Rangliste sind:

  • 2011 — Platz 94 (im Wert von USD 1 Milliarde)
  • 2013 — Platz 71 (USD 1,4 Milliarden)
  • 2015 — Platz 61 (USD 1,3 Milliarden)
  • 2016 — Platz 58 (USD 1,2 Milliarden)
  • 2018 — Platz 64 (USD 1,5 Milliarden)

„Ich habe durch eine SMS eines Freundes aus Kiew erfahren, dass ich auf der Forbes-Liste stehe. Ich habe das nicht gewusst und auch nicht darüber nachgedacht. Im Allgemeinen fingen sie erst an, über «eine Milliarde» nachzudenken, als Forbes erschien. Mein Freund erzählte mir die folgende Geschichte: «Wissen Sie, viele Menschen in Russland hatten zum Beispiel USD 300 Millionen und fühlten sich wie USD 300 Millionen. Als die Forbes-Rangliste erschien, fühlten sie sich, als hätten sie ein Minus von USD 700 Millionen und nicht von USD 300 Millionen.» Diese Stange begann, alle nach oben zu ziehen.“ 

Der Beginn seiner Karriere

Ende der 1980er Jahre gründete er eine Genossenschaft für den Verkauf von Computern und die Entwicklung von Software für den PC:

„Alle Phasen meines Lebens, mit Ausnahme der Grundschulzeit, waren turbulent und sogar extrem. Ich wurde in Situationen gebracht, die mich auf die Probe stellten und mir die Zuverlässigkeit der Menschen um mich herum in verschiedenen Situationen zeigten.“

Zu Beginn seiner Karriere wurde Oleg Boyko fast als der erste sowjetische und dann postsowjetische Fintech-Enthusiast bezeichnet, als Pionier des Finanztechnologiesektors. In einem seiner Interviews sagt er, dass er seine Projekte im Bereich der Finanztechnologiemärkte zu einem großen Teil dank der Unterstützung seiner befreundeten Programmierer, mit denen er gemeinsam am MAI (Moskauer Luftfahrtinstitut) studiert hat, in Angriff nehmen konnte. Schon damals erkannte Boyko den Wert von Partnerschaften, und heute baut er alle seine Geschäfte darauf auf.

„Partner sind das wichtigste Kapital und die treibende Kraft hinter jedem Projekt, jedem Unternehmen. Sie können Investoren, Strategen, Verhandlungsführer, Analysten sein… Wenn Geld vorhanden ist, besteht der schnellste Weg, ein Unternehmen zu entwickeln, darin, Unternehmen zu erwerben, die bereits fähige Partner haben. Finstar wendet genau diese Methode an.“

Finstar

Boyko gründete die Finstar Financial Group im Jahr 1996. Bank- und Finanzdienstleistungen, IT, FMCG und Unterhaltung sind einige der wenigen Bereiche, in die Finstar investiert hat. In den 2010er Jahren konzentrierte sich Oleg Boyko auf die europäischen Märkte für Verbraucher- und Unternehmenskredite.

„Regel Nummer 1 beim Investieren ist es, in etwas zu investieren, das man versteht. Sie haben zum Beispiel Ihr ganzes Leben lang in der Lebensmittelindustrie gearbeitet — kaufen Sie Anteile an einem Unternehmen in diesem Sektor, denn Sie verfügen über Branchenkenntnisse. Wenn man ein Unternehmen gründen will, braucht man Grundkenntnisse“.

Heute beläuft sich das Gesamtvermögen von Finstar auf USD 2 Milliarden. Das Unternehmen ist bekannt für sein breit gefächertes Portfolio und seine umfangreiche geografische Präsenz, die sich über Europa, Asien, die USA und Lateinamerika erstreckt. Finstar ist derzeit das größte Projekt in Oleg Boykos Geschäftsbiografie. Forbes listete die internationale Investmentgruppe als eines der „200 größten Privatunternehmen in Russland“. Im Jahr 2017 belegte das Unternehmen den 148. Platz in der Rangliste der maßgeblichen Publikationen in der Wirtschafts- und Finanzwelt.

Das Vermögen von Finstar in verschiedenen Jahren

EvrazHolding

Der erste wichtige Vermögenswert der Gruppe von Oleg Boyko war EvrazHolding, die zusammen mit Alexander Abramov gegründet wurde. Im Jahr 2004 verkaufte der Geschäftsmann seine Anteile. Laut Forbes besaß Oleg Boyko 25 % (rund USD 600–700 Millionen). Er hatte kein Interesse mehr an Investitionen in der Stahlindustrie.

Rive Gauche

Ein weiterer nicht zum Kerngeschäft gehörender Vermögenswert des Unternehmers war eine bekannte Parfüm- und Kosmetikkette Rive Gauche, deren Mehrheit (75 %) von der Finstar-Gruppe direkt von den Gründern Pavel und Larisa Karaban erworben wurde. In dieser Zeit begann Rive Gauche mit seiner Expansion und wurde fünf Jahre später zum zweitgrößten Anbieter auf dem russischen Parfüm- und Kosmetikmarkt. Kurze Zeit später verkaufte Boyko seine 51-prozentige Beteiligung an August Meyer und Dmitry Kostygin, die ehemaligen Miteigentümer der Supermarktkette Lenta.

Fintech-Projekte

In den letzten Jahren hat sich die internationale Finstar-Gruppe vor allem auf Fintech-Lösungen konzentriert, mit einer Vorliebe für den IT-Sektor sowie für Finanzdienstleistungen. Zu den Start-ups, in die Boyko bereits investiert hat, gehört die deutsche Online-Bank Spotcap, die als einer der führenden Kreditgeber für KMU in Europa gilt. Zum Zeitpunkt der Investition hatte Spotcap Niederlassungen in vier Ländern: Deutschland, die Niederlande, Spanien und Australien.

Das nächste Fintech-Projekt, für das sich Oleg Boyko interessierte, war Viventor, eine P2P-Plattform, die auf die Online-Kreditvergabe an Privatpersonen spezialisiert ist. Weitere vielversprechende Start-ups, die Investitionen angezogen haben, sind Billfront und Rocket10, die auf dem internationalen Online-Marketing-Markt tätig sind. Nach Boykos eigenen Worten träumt er nun davon, einen “globalen Fintech-Führer” zu schaffen, indem er seine ganze Energie in diese spezielle Branche steckt, und deutet an, dass die Zeit der großen Diversifizierung für Finstar hinter ihm liegt. Zumindest im derzeitigen Entwicklungsstadium.

„Natürlich kommen ständig neue Dinge auf den Markt, es gibt immer einen Strom von Vorschlägen… Aber wenn wir in den 1990er Jahren die Frage gestellt haben, wer am schnellsten läuft, dann haben wir uns auf einige wenige Dinge konzentriert, die wir gut verstanden haben, jetzt konzentrieren wir uns nur noch auf Finanzprodukte, auf Finanzgeschäfte.“

Zu den ehrgeizigen Plänen des Unternehmers gehört es, einen Fintech-Giganten zu schaffen, der viele unterschiedliche Finanztechnologieunternehmen zusammenführt.

Kurzbiographie von Oleg Boyko

Oleg Boyko wurde 1964 geboren. In der Schule studierte er Physik und Mathematik, wobei Mathe sein Lieblingsfach war. Seit seiner Kindheit war Oleg Boyko dem Karate zugetan und erzielte in diesem Bereich beachtliche Erfolge, so dass er in der Oberstufe verdientermaßen den schwarzen Gürtel erlangte. Der zukünftige Milliardär sicherte sich sein erstes Einkommen, als er in der Schule eine Kampfsportgruppe organisierte. Nach der Schule besuchte er das MAI, das er erfolgreich abschloss.  Im Jahr 2006 erwarb er einen MBA an der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung.

Jetzt widmet Oleg Boyko seine Freizeit der Wohltätigkeitsarbeit. Im Jahr 2006 gründete er die Parasport Foundation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Parasportlern aus aller Welt zu helfen. Im Jahr 2015 wurde der Unternehmer Mitglied des IWAS-Entwicklungsausschusses.

Neben der aktiven Unterstützung der paralympischen Bewegung ist Oleg Boyko auch an der Suche nach Talenten interessiert. Im Jahr 2021 wurde Finstar Partner der Internationalen Konferenz für junge Führungskräfte aus den GUS-Mitgliedstaaten unter dem Titel Digitale Partnerschaft. Das Hauptziel des Kongresses war es, vielversprechende und talentierte Menschen in der digitalen Wirtschaft, einschließlich Fintech, zu finden. Finstar wird die Gewinner des Wettbewerbs unterstützen, indem es eine fachliche Bewertung der Projekte der Teilnehmer vornimmt. Bislang haben sich mehr als 4.000 Personen beworben.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Lebens- und Geschäftsregeln des Leiters von Finstar: Leistungen, die Oleg Boyko an die Spitze der Forbes-Liste brachten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*