Lohnt sich der CFD-Handel mit Unternehmenskapital?

CFD

Eine Alternative zum Aktienhandel ist der Handel mit CFDs (Contract for Difference). Ein CFD ist ein Differenzkontrakt, der darauf abzielt, auf die Kursentwicklung des Finanzinstruments, das er repräsentiert, zu spekulieren, ohne es unbedingt zu besitzen (in diesem Fall Aktien). Beachten Sie, dass CFDs Derivate sind, bei denen sich ein Broker bereit erklärt, dem Anleger die Preisdifferenz zwischen der Eröffnung und der Schließung einer Position zu zahlen. Beim CFD-Handel können Sie sowohl eine Long-Position (bei der Sie darauf spekulieren, dass der Kurs steigt) als auch eine Short-Position (bei der Sie davon ausgehen, dass der Kurs des Finanzinstruments fällt) eröffnen. Der CFD-Handel wird in der Regel als kurzfristige Anlage betrachtet, bei der Positionen zwischen einem Tag und einer Woche eröffnet und geschlossen werden.

Die Unterschiede zwischen CFDs und dem Aktienhandel sind sofort ersichtlich. Der wichtigste Unterschied zwischen dem Eingehen einer Long-Position in einem CFD und dem Kauf von Aktien ist die Möglichkeit, eine Hebelwirkung zu nutzen. CFDs werden auf Marge verkauft, was bedeutet, dass Sie als Anleger eine Position eröffnen können, die größer ist als Ihr Anfangskapital.

CFD vs. Handel mit Unternehmensaktien: Was ist die beste Wahl?

Beim CFD-Handel müssen Sie nur einen Bruchteil des Wertes Ihres ursprünglichen Handels und des zugrunde liegenden Instruments bezahlen. Das bedeutet, dass Sie für weitaus weniger Geld eine ähnliche Präsenz und einen ähnlichen Zugang zum Markt erhalten können. Beim Kauf von physischen Aktien müssen Sie den vollen Wert im Voraus bezahlen. Denken Sie daran, dass trotz dieses Beispiels die Gesamtexposition in jedem Fall nicht gleich ist. Leveraging kann nicht nur zusätzliche Gewinne mit weniger Geld, sondern auch Verluste bringen. Daher ist es besonders für Anfänger empfehlenswert, nur etwa 5-10% des Kontowertes zu handeln, wobei die Hebelwirkung berücksichtigt wird.

Die Kosten, die mit dem Handel von CFDs und Aktien verbunden sind, sind ebenfalls unterschiedlich. Beim Handel mit CFDs bei Capital.com zahlen Sie keine Provisionen, sondern lediglich den Spread und alle Gebühren, die mit dem Halten der Position über Nacht verbunden sind. Bei Aktien und damit bei dem Makler Ihrer Wahl kann Ihnen eine Provision in Rechnung gestellt werden und Sie müssen eine Haltegebühr zahlen.

Kann ich CFDs zur Absicherung meines bestehenden Portfolios verwenden?

CFDs bieten eine hervorragende Möglichkeit, Ihr bestehendes Portfolio abzusichern, vor allem aufgrund der Möglichkeit, Short-Positionen und Leerverkäufe zu nutzen. Auf diese Weise können Sie sich gegen kurzfristige Wertverluste absichern und sogar Geld verdienen. Gehen wir davon aus, dass Ihr Portfolio hauptsächlich aus Aktien der beliebtesten und profitabelsten Unternehmen (den so genannten Blue Chips) besteht. Ihr Ziel ist es beispielsweise, Aktien zu besitzen und langfristig zu investieren, aber Sie gehen davon aus, dass es bald zu einem kurzfristigen Markteinbruch kommen wird. Aus Sorge darüber, wie sich dies auf den Wert Ihres Portfolios auswirken wird, verkaufen Sie CFDs mit einer gehebelten Short-Position. Wenn sich der Wert des Kurses ändert, werden Sie mit Ihrer CFD-Leerverkaufsposition einen Gewinn erzielen, auch wenn Ihr Portfolio an Wert verlieren wird.

Warum CFDs wählen?

Hebelwirkung

Der Hauptvorteil von CFDs ist, dass Sie mit Marge und Hebelwirkung handeln können. Beim Margenhandel müssen Sie nur einen Bruchteil des Wertes der von Ihnen gekauften Kontrakte bezahlen, den Rest leihen Sie sich von Ihrem Broker. Die Hebelwirkung verschafft Ihnen ein größeres Engagement und erleichtert Ihnen den Zugang zu den globalen Märkten.

Spekulationen

CFD-Händler verdienen ihr Geld hauptsächlich mit Kursbewegungen über kurze Zeiträume. Dieser Begriff wird als “Swing-Trading” bezeichnet, was so viel bedeutet wie “Handel mit Volatilität”. Wenn Sie auf diese Weise handeln, müssen Sie keine tiefgreifende technische Analyse durchführen und die Marktstimmung studieren. Die einzige Herausforderung besteht darin, den genauen Zeitpunkt einer Kurskorrektur oder eines Trendwechsels zu erkennen.

Absicherung

CFDs sind eine hervorragende Möglichkeit zur Absicherung, wenn Sie ein Portfolio halten. Wenn Sie eine Short-Position eröffnen, können Sie auf fallende Kurse spekulieren und Geld verdienen, wenn es dazu kommt. Nehmen wir an, Ihr Portfolio besteht hauptsächlich aus Aktien der beliebtesten und profitabelsten Unternehmen (den so genannten Blue Chips). Ihr Ziel ist es, die Aktie über einen längeren Zeitraum zu halten, aber Sie haben das Gefühl, dass der Markt bald fallen wird. Indem Sie eine Short-Position mit CFDs aufbauen, schützen Sie sich vor möglichen Verlusten, falls Ihre Vorhersage eintrifft.

Leerverkäufe

Mit CFDs können Sie auch dann Geld verdienen, wenn die Kurse fallen. Sie können eine Menge Geld verdienen, indem Sie eine Short-Position eröffnen, wenn der Wert eines bestimmten Kontrakts plötzlich fällt.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Lohnt sich der CFD-Handel mit Unternehmenskapital?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*