Mediation in Unternehmen: Wann lohnt es sich, einen Mediator einzusetzen?

Mediation im Unternehmen

Wenn eine Person, die andere Erwartungen, einen anderen Lebensstil, andere Bedürfnisse und andere Interessen vertritt, in unser Berufsleben tritt, besteht ein erhebliches Risiko von Missverständnissen. Konflikte sind ein fester Bestandteil unseres Lebens und kommen in allen Beziehungen vor, sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Entgegen dem Anschein müssen diese Umstände nicht destruktiv sein. Wenn wir Konflikte gut und schnell genug bewältigen, wird sich dies positiv auf das Image des Unternehmens und der darin arbeitenden Menschen auswirken, was wiederum viele Vorteile mit sich bringen wird. Die Kompetenzen von Führungskräften und Mitarbeitern, zu denen u. a. Kommunikationsfähigkeit, Zusammenarbeit und die Fähigkeit zur Streitbeilegung gehören, sollten in das Leitbild jeder Organisation aufgenommen werden. Leider stehen sie nicht immer im Vordergrund. Es gibt Organisationen, in denen Konflikte sehr leicht und schnell eskalieren und das Unternehmen nicht in der Lage ist, sie allein zu bewältigen. In solchen Fällen ist es notwendig, die Situation ruhig und objektiv zu analysieren und zu prüfen, inwieweit wir bereit sind, die Hilfe eines Dritten, nämlich eines professionellen Mediators, in Anspruch zu nehmen und eine Mediation im Unternehmen zwischen den Konfliktparteien durchzuführen.

Konflikte in Organisationen

Die Ursachen und Quellen von Konflikten in Arbeitssituationen sind auf vielen Ebenen zu finden. Die häufigsten Konfliktursachen in Organisationen entstehen aus der Notwendigkeit, begrenzte Ressourcen zu teilen. Wenn in einem Unternehmen eine unzureichende Menge an Produkten (Ressourcen) vorhanden ist, die gleichmäßig unter den Mitarbeitern aufgeteilt werden müssen, ist ein Konflikt vorprogrammiert. Darüber hinaus sind abweichende Ziele, die gegenseitige Abhängigkeit der Arbeit im Unternehmen, unterschiedliche Ansichten, Werte, verschiedene Stile und organisatorische Inkompatibilität ein einfacher und unvermeidlicher Weg zur Entstehung von Streitigkeiten.

Es sollte bedacht werden, dass Konflikte in einer Organisation ein ernsthaftes Problem darstellen, da die Folgen ungelöster Konflikte einen ausgesprochen negativen Einfluss auf die Funktionsweise und das Image der gesamten Organisation haben. Es besteht kein Zweifel daran, dass Konflikte, wenn wir nicht schnell genug reagieren, Stress und Angst bei den Mitarbeitern verursachen. Dies wiederum führt in Ermangelung einer wirksamen Kommunikation zu Frustration bei den Mitarbeitern, was die Qualität ihrer Arbeit mindert. Wenn die Meinungen der Mitarbeiter über das Unternehmen ungünstig sind, besteht außerdem die Gefahr, dass die Mitarbeiter diese Informationen nach außen weitergeben, was sich mit Sicherheit negativ auf den Ruf des gesamten Unternehmens auswirken wird.

Alles beginnt mit einem Gespräch

Der beste Weg, mit schwierigen Konfliktsituationen umzugehen, ist die Prävention, die immer mit einem konstruktiven Gespräch beginnen sollte. Ungelöste Konflikte und Meinungsverschiedenheiten in Organisationen führen zu einer Eskalation des Konflikts, so dass es sehr schwierig ist, eine Einigung und schließlich eine Lösung zu finden. Das Vermeiden von Gesprächen, der Versuch, um jeden Preis Recht zu haben, und mangelnde Kommunikationsfähigkeiten, zu denen auch Einfühlungsvermögen und aktives Zuhören gehören, führen dazu, dass Konflikte eskalieren, die Atmosphäre im Unternehmen unerträglich wird und das Image der Organisation Tag für Tag an Wert verliert.

Die Rolle des Vermittlers in der Organisation

Wenn Sie merken, dass Sie das Problem nicht allein bewältigen können, sollten Sie darüber nachdenken, eine externe Person hinzuzuziehen, die den Konfliktparteien hilft, ihre Differenzen auf neutrale und unparteiische Weise zu lösen. Wenn beschlossen wird, einen Mediator einzuschalten, ist es wichtig, dass Sie Ihre Mitarbeiter informieren. Die Einführung einer neutralen, unparteiischen und externen Person in das Unternehmen wirkt sich positiv auf das Image des Unternehmens aus und gewährleistet eine auf gegenseitigem Respekt beruhende Zusammenarbeit. Außerdem verbessert es die Qualität der Arbeit, stärkt geschädigte Beziehungen und trägt dazu bei, Konflikte in Zukunft zu verringern.

Mediation bei der Arbeit: Wann lohnt es sich, zu vermitteln?

Konflikte zwischen Arbeitnehmern treten in jedem Unternehmen auf und werden häufig vor Gericht ausgetragen. Das Arbeitsgesetzes besagt, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer um eine gütliche Beilegung von Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis bemühen sollten. Dies bedeutet, dass ein Konflikt, der in einem Arbeitsverhältnis entstanden ist, zunächst durch ein Gespräch oder eine Mediation gelöst werden sollte.

Beispiele für Mediation

Bei Konflikten in Organisationen, die gütlich gelöst werden können und sich für eine Mediation eignen, handelt es sich meist um zwischenmenschliche Konflikte im Arbeitsumfeld oder zwischen Teams. Sie beziehen sich auch auf Fragen im Zusammenhang mit der Beendigung eines Arbeitsvertrags oder der Wiedereinstellung eines Arbeitnehmers, Vergütung, Urlaub und Mobbing. Sie beziehen sich häufig auf Arbeitskonflikte, die aus der mangelnden Befriedigung menschlicher Bedürfnisse, beschädigten Arbeitsbeziehungen und der Nichteinhaltung der grundlegenden Arbeitszeitregelung der in einer Organisation beschäftigten Personen entstehen.

Arbeitsmediation

Die an Arbeitskonflikten beteiligten Parteien sind zumeist diejenigen, die in einem Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis stehen. Es gibt auch Konflikte zwischen den Führungskräften und zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften. In jedem dieser Fälle kann die Mediation in der vorgerichtlichen Phase stattfinden, wenn die Konfliktparteien sich freiwillig melden und von einem Mediator im Rahmen einer Vertragsmediation unterstützt werden, und in der gerichtlichen Phase, wenn die Parteien im Laufe eines Gerichtsverfahrens auf die Mediation verwiesen werden.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Mediation in Unternehmen: Wann lohnt es sich, einen Mediator einzusetzen?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*