5 Steuerfallen bei der Gründung eines Unternehmens

auf Steuerfallen aufpassen

Eine Firma zu gründen bedeutet, einen Businessplan zu erstellen, sich auch mit finanziellen Angelegenheiten zu befassen, Versicherungsverträge abzuschließen und ein Bankkonto zu eröffnen. Es gibt eine ganze Reihe von Formalitäten, und Sie können ein anderes wichtiges Thema vergessen: Steuern. Dies ist umso wichtiger, als Sie von Anfang an Entscheidungen treffen können, die Ihnen viel Geld sparen. Unter der Annahme, dass Sie natürlich nicht in eine der fünf unten beschriebenen Steuerfallen geraten.

Steuerfalle 1: Schätzung Ihres zukünftigen Einkommens auf niedrigem Niveau

Jeder deutsche Unternehmer muss der Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung beim Finanzamt nachkommen. Es handelt sich um ein achtseitiges Formular, das auch die Frage nach dem zukünftigen Einkommen aufwirft (Punkt 3.1.). Die von Ihnen angegebene Zahl hängt davon ab, wie hoch die Steuervorauszahlung ist. Aber bedeutet es wirklich, dass ein niedriges Einkommen niedrige Steuern bedeutet?
Denken Sie hier langfristig: Was heute nicht in den Staatshaushalt geht, geht morgen in den Staatshaushalt. Neben den höheren Subventionen erhalten Sie dann plötzlich höhere Steuervorauszahlungen oder Sie werden in zwei Jahren zur Zahlung einer Sofortgebühr aufgefordert. Dies kann über Nacht zu Liquiditätsproblemen führen.

Allerdings ist es auch nicht gut, ein zu hohes geschätztes Einkommen zu geben. Das Geld, das der Unternehmer an das Finanzamt zahlt, ist zinslos und es kann einige Zeit dauern, bis Sie Ihre Steuerrückzahlung erhalten.

Unser Tipp: Versuchen Sie, Ihr Einkommen so gut wie möglich zu schätzen, und wenn sich etwas ändern sollte – stellen Sie einen Antrag auf eine angemessene Anpassung der Steuervorauszahlung an Ihre aktuelle Situation.

Steuerfalle Nr. 4: Steuern sollten im Voraus behandelt werden.

Ein Fehler, den viele Unternehmer später bedauern: Steuerfragen so weit wie möglich zu verschieben. Und gerade am Anfang der Existenz eines Unternehmens ist es wichtig, sich mit Steuerfragen zu befassen und bestimmte Entscheidungen zu treffen.

Wenn Sie z.B. noch keine Mitarbeiter haben und ein Familienmitglied in Ihrem Unternehmen um Hilfe bitten, sollten Sie einen normalen Vertrag mit ihm haben. Es gibt keinen Witz mit einem Steuerprüfer. Wenn der Vertrag nicht wie ein anderer Vertrag mit einem Dritten aussieht, dann können Sie vergessen, Ihre Betriebskosten abzuziehen.

Auch bei Kleinunternehmern gibt es Handlungsspielraum und einige Vorteile. Wenn Sie zum Beispiel am Ende des Jahres feststellen, dass die Umsatzgrenze von 17.500 Euro fast erreicht ist, dann ist es besser, Ihren Dezember-Umsatz auf das nächste Jahr zu verschieben. Auf diese Weise wird der Status Ihres Kleinunternehmens erweitert.

Steuerfalle Nr. 5: Die Verschiebung der Umsatzsteuerzahlung ist eine schlechte Idee.

Wenn sich Ihr Unternehmen kaum dreht, versuchen Sie, alles zu tun, was Sie können, um es erfolgreich zu machen. Die Idee, die Zahlung der noch zu zahlenden Umsatzsteuer zu verschieben, ist eine kurzfristige Lösung und kann viele Probleme verursachen. Wenn Sie z.B. planen, die Daten in Ihrer Steuererklärung sanft “zu korrigieren”, werden Sie später vielleicht überrascht sein. Spätestens bei der Steuerprüfung wird alles aufgedeckt, und dann werden Sie für Steuerbetrug und zusätzlich: Zinsen bestraft und sind für Ihr Privateigentum haftbar.

Steuerfalle Nr. 2: UG ist nicht immer die beste Lösung.

Auch wenn Sie das oft hören – die UG (Unternehmergesellschaft) meint nicht die Vorteile selbst, obwohl der Hauptvorteil im Falle der GmbH (sp. z o.o.) natürlich die Haftungsbeschränkung ist. Und das alles “zu einem sehr guten Preis, in Höhe von 1 Euro”. UG kann für einen vollen Euro gegründet werden, während bei einer GmbH ein Stammkapital von 25.000 Euro erforderlich ist.

Bei der Gründung einer Gesellschaft für einen Euro haben Sie jedoch keine Sicherheiten. Dies ist auch für Investoren eine unattraktive Option. Ein Beitrag von einem Euro bedeutet, dass Sie nach den ersten Ausgaben zahlungsunfähig sind. Andererseits müssen Gewinne von 25% direkt als Reserve gebucht werden, bis der Betrag von 25.000 Euro erreicht ist.

Unser Tipp: Überprüfen Sie zuerst, ob ein Einzelunternehmer oder eine Partnerschaft keine bessere Lösung für Sie wäre. Sie können viel Papierkram sparen. Die Vorteile der GmbH oder UG können auch mit einer guten Berufshaftpflichtversicherung erreicht werden.

Steuerfalle Nr. 3: Beim Small Business Act geht es nicht nur um Vorteile.

Als Kleinunternehmer müssen Sie keine Umsatzsteuer zahlen. Theoretisch sparen Sie Geld – aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Erst nach einer gründlichen Finanzanalyse können Sie feststellen, ob Sie nicht woanders subventionieren und sich wirklich “im Hintergrund” befinden.

Wenn Sie Umsatzsteuer zahlen, können Sie die Vorsteuer vom Finanzamt einziehen. Dies bedeutet in der Regel höhere Gewinne für den Unternehmer, wenn seine Kunden auch Unternehmer sind.

Auch wenn Sie im Jahr der Unternehmensgründung teure Dinge kaufen müssen, z.B. einige Maschinen, kann der Vorsteuerabzug sehr sinnvoll sein. Denken Sie daran, dass Kleinunternehmer nachweisen müssen, dass ihr Umsatz im Gründungsjahr 17.500 Euro nicht überschritten hat. Für viele Kunden kann dies ein Grund sein, einen anderen Lieferanten zu finden.

Fazit

Es kommt oft vor, dass die Entscheidungen des Firmeninhabers auf den ersten Blick richtig erscheinen, sich aber dann als falsch erweisen. UG ist in gewisser Weise eine “Mode” und es ist zu beachten, dass es nicht die beste Rechtsform für alle ist und als Kleinunternehmer nicht unbedingt in einer besseren Position ist. Wenn Sie sich also früh genug mit dem Thema Steuern befassen, werden Sie es später sicherlich nicht bereuen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar hinterlassen zu "5 Steuerfallen bei der Gründung eines Unternehmens"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*