Rauchen am Arbeitsplatz – kann der Arbeitgeber das Rauchen verbieten?

Rauchen am Arbeitsplatz

Rauchen am Arbeitsplatz ist ein kontroverses Thema, da nicht alle Arbeitnehmer Raucher sind. Arbeitgeber regeln das Rauchen in Ihrer Firma und geben den Mitarbeitern manchmal die Möglichkeit, während der Arbeit Raucherpausen einzulegen. Aber ist das Rauchen am Arbeitsplatz gesetzlich erlaubt? Oder kann ein Arbeitgeber das Rauchen am Arbeitsplatz sogar verbieten? Auf diese Fragen gehen wir in dem Artikel ein.

Rauchen am Arbeitsplatz nach dem Arbeitsgesetzbuch

Das Arbeitsgesetzbuch enthält keine Bestimmungen über Raucherpausen. Das Arbeitsgesetzbuch gibt den Arbeitnehmern die Möglichkeit, sich auszuruhen, sagt aber nicht, dass diese Pause für eine Zigarette genutzt werden kann. Im Arbeitsgesetzes steht, dass ein Arbeitnehmer, dessen tägliche Arbeitszeit mindestens 6 Stunden beträgt, Anspruch auf eine Pause von mindestens 15 Minuten hat, die in die Arbeitszeit eingerechnet wird. Dies bedeutet, dass ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer – unabhängig davon, ob es sich um ein Basis- oder ein gleichwertiges System handelt – nach einer Arbeitszeit von 6 Stunden Anspruch auf eine Ruhepause hat.

Wenn die innerbetrieblichen Vorschriften das Rauchen am Arbeitsplatz nicht verbieten, darf ein Arbeitnehmer während seiner Frühstückspause rauchen. Diese Pause zählt als Arbeitszeit. Dies gilt sowohl für konventionelle Zigaretten als auch für E-Zigaretten, bei denen flüssiges Liquid durch einen Zerstäuber verdampft wird.

Das Recht des Arbeitnehmers, zu rauchen, wird dadurch nicht beeinträchtigt. Wenn also die internen Vorschriften dies nicht verbieten, hat der Arbeitnehmer das Recht, während einer solchen Pause zu rauchen.

Muss es am Arbeitsplatz einen Raucherraum geben?

Bis vor kurzem waren Unternehmen verpflichtet, rauchenden Mitarbeitern einen ausgewiesenen Raucherbereich zur Verfügung zu stellen. Eine Änderung der Verordnung über allgemeine Vorschriften und Hygiene am Arbeitsplatz führte dazu, dass der Raucherraum als ein Ort, der in den Räumlichkeiten des Unternehmens vorhanden sein muss, gestrichen wurde. In dieser Verordnung sind die folgenden Orte als Hygiene- und Sanitärräume aufgeführt:

  • Umkleideräume, Waschräume, Duschräume, Toiletten
  • Speisesäle mit Ausnahme der Kantinen
  • Ruheräume

Ein Raucherraum ist in diesem Raumkatalog nicht aufgeführt, so dass es vom guten Willen des Arbeitgebers abhängt, ob ein solcher Raum an einem bestimmten Arbeitsplatz vorhanden ist.

Totales Rauchverbot in einem Unternehmen – ist das möglich?

Gibt es an einem Arbeitsplatz keinen Raucherbereich, darf sich ein Arbeitnehmer in diesem Bereich keine Zigarette anstecken, da dies gegen das Gesetz verstößt. Nach dem Gesetz über rauchfreie Arbeitsplätze ist das Rauchen von Tabakerzeugnissen nur in eindeutig ausgewiesenen Bereichen erlaubt:

  • auf dem Gelände von Einrichtungen des Gesundheitswesens und in den Räumen anderer Einrichtungen, in denen Gesundheitsdienstleistungen erbracht werden
  • in den Räumlichkeiten von Organisationseinheiten des Bildungssystems, die in den Vorschriften über das Bildungssystem genannt werden, und von Organisationseinheiten der Sozialhilfe, die in den Vorschriften über die Sozialhilfe genannt werden
  • in den Räumlichkeiten der Hochschuleinrichtungen
  • auf dem Gelände anderer Arbeitsstätten
  • in den Räumlichkeiten von Kultur- und Freizeiteinrichtungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen
  • in Gastronomie- und Unterhaltungsbetrieben
  • im öffentlichen Personenverkehr und in Einrichtungen zur Personenbeförderung
  • An Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel
  • auf dem Gelände von Sportanlagen
  • in öffentlich zugänglichen Bereichen, in denen Kinder spielen können
  • andere Räumlichkeiten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen

Wer an Orten, die unter die Verbote des Anti-Tabak-Gesetzes fallen, Tabakwaren raucht, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Die Strafe wird von dem Ordnungsamt oder der Polizei verhängt – der Arbeitgeber kann den Vorfall allenfalls den zuständigen Dienststellen melden.

Auch wenn das Arbeitsgesetzbuch dem Arbeitgeber keine eindeutigen Instrumente zur Bekämpfung der Sucht seiner Angestellten an die Hand gibt, sollte man nicht vergessen, dass der Vorgesetzte verpflichtet ist, für sichere und hygienische Arbeitsbedingungen zu sorgen. Er hat also das Recht, interne Regelungen einzuführen. Darüber hinaus kann ein Arbeitgeber ein generelles Rauchverbot am Arbeitsplatz verhängen, das bei entsprechender Regelung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Arbeitsplatzes gelten kann.

Strafen für Rauchen am Arbeitsplatz

Arbeitgebern, die nicht wollen, dass ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz rauchen, sind nicht die Hände gebunden. Arbeitgebern, die nicht wollen, dass ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz rauchen, sind nicht die Hände gebunden, da sie das Recht haben, Verbote auszusprechen, deren Nichteinhaltung zu einer strafrechtlichen Verfolgung des Mitarbeiters führen kann. Wenn das Rauchen am Arbeitsplatz streng verboten ist, ein Arbeitnehmer aber trotzdem in diesem Bereich raucht, kann er vom Arbeitgeber wegen Missachtung der Arbeitsanweisung verwarnt oder gemaßregelt werden. Außerdem gefährdet ein Arbeitnehmer, der bei der Arbeit raucht und damit gegen die Gesundheits-, Sicherheits- und Brandschutzvorschriften verstößt, andere Arbeitnehmer und kann deshalb mit einer Geldstrafe belegt werden.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Rauchen am Arbeitsplatz – kann der Arbeitgeber das Rauchen verbieten?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*