Selbstständig machen in Spanien: So geht’s

Selbstständig in Spanien

Wer nach Spanien ziehen möchte, um sich dort selbstständig zu machen, muss damit rechnen, dass die Kosten mitunter höher sein können als in Deutschland. Das heißt, die Mindestkosten für eine selbständige Tätigkeit betragen 294 Euro pro Monat (seit Januar 2022), zuzüglich Steuern, Genehmigungen, Miete und anderer Kosten. Selbstständig zu arbeiten ist nicht billig und kann aufgrund der vielen Vorschriften und Regelungen recht mühsam sein. 

Wenn Sie in Spanien als Selbständiger arbeiten wollen, müssen Sie vom ersten Tag an verschiedene Anforderungen erfüllen, die eigentlich aus zwei wichtigen Schritten bestehen: der Anmeldung bei der Agencia Tributaria oder Hacienda, dem spanischen Finanzamt, und der Anmeldung bei der Seguridad Social oder Sozialversicherung. Wenn Sie ein Geschäft in einem Lokal, Büro oder Laden usw. betreiben wollen, müssen Sie außerdem bei der Gemeinde angemeldet sein.

Alle nachstehend beschriebenen Schritte und die monatlich/jährlich wiederkehrenden Verwaltungsmaßnahmen können Sie grundsätzlich selbst durchführen, Sie können sich aber auch an einen Steuerberater wenden, der dies für Sie übernimmt. Vor allem, wenn Sie zum ersten Mal in Spanien etwas unternehmen und die spanische Sprache noch nicht beherrschen, ist es ratsam, zumindest in den ersten Monaten oder Jahren den besten Steuerberater in Spanien hinzuzuziehen.

1. Steuern und das Finanzamt

Der erste Schritt besteht darin, sich bei der “Agencia Tributaria” (auch Hacienda genannt) oder dem spanischen Finanzamt über die “Alta Censal” anzumelden, indem Sie das Formular 036 oder das einfache Formular 037 ausfüllen, in dem Sie angeben, welche Tätigkeit Sie ausüben werden, welche persönlichen Daten Sie angeben, wo Sie die Tätigkeit ausüben werden und welche Steuern Sie zahlen werden. Beim gleichen Finanzamt müssen Sie auch eine der vielen “Impuestos de Actividades Económicas (IAE)” wählen, von denen Sie befreit sind, wenn Sie weniger als 1 Million Euro verdienen, aber Sie müssen sich registrieren lassen.

2. Soziale Sicherheit

Der zweite Schritt ist die Eintragung in das “Régimen Especial de Trabajadores Autónomos (RETA)” oder das Sonderregister für Selbstständige, die bei der Tesorería General de la Seguridad Social (TGSS) oder dem Sozialversicherungsamt vorgenommen werden kann. Nach der “Alta Censal” beim Finanzamt haben Sie 30 Tage Zeit, sich bei den Sozialdiensten anzumelden, indem Sie das Formular TA0521 zusammen mit dem zuvor ausgefüllten Formular 036, Ihrer “NIE” und Ihrem Personalausweis/Reisepass (DNI) ausfüllen.

3. Monatliche Kosten

Wenn Sie sich bei der Seguridad Social anmelden, müssen Sie die “base de cotización” wählen, d. h. das theoretische Gehalt, das Sie verdienen werden. Diese Beträge ändern sich jedes Jahr, aber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (1. Januar 2022) betragen sie mindestens 960,60 Euro und höchstens 4.139,40 Euro. Die Höhe dieses gewählten Betrags bestimmt die Höhe der monatlichen “cotización de autónomos” oder Kosten und die Höhe der Renten im Alter. Je niedriger das theoretische Gehalt ist, desto geringer sind die Kosten, aber desto geringer sind auch die endgültigen Leistungen im Alter.

Selbstständige, die in Spanien arbeiten und ein theoretisches Gehalt von 960,60 Euro pro Monat haben, zahlen ab dem 1. Januar 2022 294 Euro pro Monat, 8,00 Euro mehr pro Monat und 96,00 Euro mehr pro Jahr. Die meisten neuen Selbstständigen entscheiden sich für den niedrigen monatlichen Betrag, um die monatlichen Kosten gering zu halten. In Spanien gibt es etwa 1,8 Millionen “autónomos”, die diesen Betrag pro Monat zahlen.

Selbstständige, die in Spanien arbeiten und ein theoretisches Gehalt von 4.139,40 Euro pro Monat haben, zahlen ab dem 1. Januar 2022 1.266,66 Euro pro Monat, 33,00 Euro mehr pro Monat und 396,00 Euro mehr pro Jahr.

Für diesen monatlichen Betrag erhalten Sie die gleiche medizinische Versorgung wie jeder andere Arbeitnehmer in Spanien, Leistungen im Krankheitsfall und Sie bauen eine Rente auf. Unternehmerinnen können 0,1 % mehr zahlen, um eine Leistung im Falle einer Schwangerschaft zu erhalten, was die monatlichen Kosten erhöht.

4. Tarifa Plana für Existenzgründer

Seit einigen Jahren gibt es einen so genannten “tarifa plana” oder festen Tarif für Existenzgründer, der während einer bestimmten Zeit viel niedriger ist. Diese tarifa plana wurde 2013 für Personen unter 30 Jahren eingeführt, später aber für alle Altersgruppen aktiviert. Die tarifa plana ist ein Festbetrag von 60 € pro Monat (statt 294 €) für die ersten 12 Monate. Nachdem Sie in den ersten 12 Monaten 60 Euro pro Monat gezahlt haben, folgen weitere 6 Monate zu 50 % von 294 Euro und weitere 6 Monate zu 30 % von 294 Euro.

Angehende Unternehmer haben also 24 Monate lang einen niedrigeren Zinssatz, danach zahlen sie den normalen Zinssatz. Alle angehenden Unternehmer, die noch keine zwei Jahre (früher fünf Jahre) selbständig waren, können diese Regelung in Anspruch nehmen.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Selbstständig machen in Spanien: So geht’s"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*